menu search

UVP-report 2018

32 (4): 158-159

Einführung in das Schwerpunktthema Editorial

Klimawandel
Climate Change

Gunther Wetzel & Helmut Bangert

Begrenzter Zugriff Limited access
Zum Herunterladen bitte anmelden Please login to download

DOI: 10.17442/uvp-report.032.20

Online veröffentlicht Published online: 12/07/2019

UVP-report 2018

32 (4): 160-167

Schwerpunktbeitrag Focus article

Stadtklima und Hitze – Kommunale Herausforderungen und Aktivitäten zur Klimaanpassung am Beispiel der Landeshauptstadt Erfurt
Urban Climate and Heat – Local Challenges and Activities for Climate Adaptation in Erfurt

Guido Spohr & Ulf Riediger

Begrenzter Zugriff Limited access
Zum Herunterladen bitte anmelden Please login to download

DOI: 10.17442/uvp-report.032.21

Online veröffentlicht Published online: 12/07/2019

Zusammenfassung

Stadtklimatische Aspekte wie zunehmende Hitzebelastungen sind in Erfurt aufgrund der Talkessellage verstärkt zu berücksichtigen. Die Stadt wächst seit Jahren stetig unter dem Leitbild der kompakten Stadt. Die Folge ist ein steigender Baudruck auf bestehende Freiflächen mit hoher Bedeutung für die Kernstadt als klimatische Ausgleichsfunktion. Mit Planungskonzepten und Forschungsaktivitäten verstärkt Erfurt seine Aktivitäten, die Klimaanpassung in die Stadtplanung einwirken zu lassen.

Abstract

Erfurt is located in a valley basin and therefore urban climate issues such as thermal stress have to be considered in depth. The guiding model for the growth of Erfurt is the “compact city”. In consequence, there is an increased building pressure on open space areas which, however, are important to balance the climate of the inner city. The article describes planning and research activities of the City of Erfurt to reconcile climate adaptation and town planning activities.

Schlagworte

Erfurt; Stadtklima; Klimaanpassung; Bauleitplanung; Reallabore; Resilienz

Keywords

Erfurt; Urban climate; Climate adaptation; Local land-use planning; Real-world laboratories; Resilience

UVP-report 2018

32 (4): 168-176

Schwerpunktbeitrag Focus article

Grüne Stadt in heißen Zeiten – grüne Infrastruktur als Maßnahme zur Anpassung an den Klimawandel
Green Infrastructure as Climate Change Adaptation

Jürgen Baumüller

Begrenzter Zugriff Limited access
Zum Herunterladen bitte anmelden Please login to download

DOI: 10.17442/uvp-report.032.22

Online veröffentlicht Published online: 12/07/2019

Zusammenfassung

Der Klimawandel bewirkt, dass es auch in Deutschland immer wärmer wird. Insbesondere in den Städten kommt es im Sommer häufiger zu Hitzewellen mit gesundheitlich bedenklichen Temperaturen. Eine intelligent angelegte grüne Infrastruktur kann dabei helfen, die Aufenthaltsqualität in der Stadt zu verbessern. Stadtwälder, Parkanlagen, Baumalleen, Gründächer, grüne Gleistrassen sind neben Fassadenbegrünungen geeignet, die thermischen Belastungen im Stadtgebiet zu senken. Zukünftig wird für den Sommer auch häufiger Trockenheit erwartet. Damit die klimatische Wirkung des Grüns trotz Trockenheit erhalten bleibt, muss der Ausbau der grünen Infrastruktur mit einem Regenwassermanagement einhergehen.

Abstract

Climate change causes a rise in temperature in Germany. In inner cities, in particular, heat waves with temperatures detrimental to health occur frequently during summer. A well designed green infrastructure can help to improve the quality of life there. Urban forests, parks, tree avenues, green roofs and facades, footpaths and cycle routes on former rail tracks are suitable measures to reduce thermal stress. Furthermore, sustained droughts are expected to become more common. Therefore, in order to maintain the positive climatic effect of the green infrastructure during droughts, its development must be accompanied with rainwater management measures.

Schlagworte

Klimawandelanpassung; Hitze; Starkregen; Dürre; Grüne Infrastruktur; Städtebau; Stadtklima

Keywords

Climate change adaptation; Heat; Heavy rain; Drought; Green infrastructure; Urban design; Urban climate

UVP-report 2018

32 (4): 177-181

Schwerpunktbeitrag Focus article

Stadtklimaanalysen zur Förderung von Klimaschutz und Klimaanpassung
Supporting Climate Protection and Adaptation with Urban Climate Analysis

Sebastian Kupski &  Wiebke Kirchhof

Begrenzter Zugriff Limited access
Zum Herunterladen bitte anmelden Please login to download

DOI: 10.17442/uvp-report.032.23

Online veröffentlicht Published online: 12/07/2019

Zusammenfassung

Eine nachhaltige Stadtentwicklung muss mit der großen Nachfrage an Siedlungsfläche und den daraus folgenden Konsequenzen, u. a. beim Klima, gewissenhaft umgehen. Zusätzliche Bauflächen haben sehr häufig negative Auswirkungen auf die Umwelt, sodass es wichtig ist, Klimaschutz und -anpassung gemeinsam zu betrachten. Einer stadtklimabewussten integrierten Stadtentwicklung stehen Instrumente und Konzepte zur Verfügung, um lebenswerte Räume zu erhalten und zu schaffen. Dazu sind Stadtklimaanalysen ein geeignetes Mittel. Am Beispiel einer innerstädtischen Flächenentwicklung soll das Prinzip einer stadtklimabewussten Planung erläutert werden.

Abstract

Sustainable urban development must scrutinise the large land demand for settlement and its effects among others on climate. Additional development zones often have negative impacts on the environment. Therefore, it is crucial to include climate protection and adaptation. Tools and strategies for an urban climate aware and integrated urban development, e.g. urban climate analysis, are available to preserve and create livable spaces. The article discusses the principle of urban climate aware planning in a case of inner-city land development.

Schlagworte

Frankfurt a.M.; Stadtklima; Klimaschutz; Klimaanpassung; Wettbewerbe; Bauweisen; ressourcenschonende

Keywords

Frankfurt/M.; Urban climate; Climate protection; Climate adaptation; Competitions; Resource preserving architecture

UVP-report 2018

32 (4): 182-188

Schwerpunktbeitrag Focus article

Integration der Klimafolgenabschätzung in die Umweltprüfung – Praxisanalyse in der Bauleitplanung
Integration of Climate Impact Assessment in Environmental Assessment – Analysis of Practice in German Land-use Planning

Sonja Schlipf & Wolfgang Dickhaut

Begrenzter Zugriff Limited access
Zum Herunterladen bitte anmelden Please login to download

DOI: 10.17442/uvp-report.032.24

Online veröffentlicht Published online: 12/07/2019

Zusammenfassung

Grundlage für die Integration der Klimaanpassung in die Umweltprüfung (UP) ist eine erweiterte Risikobetrachtung, die über die Prüfung potenzieller Auswirkungen der geplanten städtebaulichen Entwicklung hinausgeht und die Auswirkungen des Klimawandels auf die geplante Entwicklung einbezieht. Dies ist von besonderer Bedeutung, da im Rahmen der städtebaulichen Entwicklung Unsicherheit der prognostizierten Klimawandelfolgen einbezogen werden muss. In diesem Beitrag werden basierend auf Experteninterviews verschiedene Ansätze beschrieben, mit Unsicherheiten durch den Klimawandel umzugehen, und ihre Anwendbarkeit in der UP auf der Ebene des Bebauungsplans anhand einzelner Beispiele analysiert.

Abstract

The integration of climate adaptation in environmental assessment (EA) has to be based on a risk assessment which not only has to look at the effects of the planned urban development but also on the effects of climate change on the urban development. This is of particular importance because urban development has to consider uncertainties regarding the impact of climate change. This article presents case studies to compare different approaches to deal with these uncertainties and evaluates their suitability for EA in binding land-use planning.

Schlagworte

Deutschland; Bebauungsplanung; Umweltprüfung; Klimawandel

Keywords

Germany; Binding land-use planning; Environmental assessment; Climate change

UVP-report 2018

32 (4): 189-197

Schwerpunktbeitrag Focus article

„UVPklimafit-Infoportal“ – ein Wegweiser zur Bearbeitung der Klimafolgenanpassung in der Umweltverträglichkeitsprüfung
“UVPklimafit Infoportal“ – An Online Guide to the Consideration of Climate Change Adaptation in Environmental Impact Assessment

Alexandra Jiricka-Pürrer, Thomas F. Wachter, Eva Margelik, Markus Leitner, Sonja Völler, Christiana Czachs & Herbert Formayer

Begrenzter Zugriff Limited access
Zum Herunterladen bitte anmelden Please login to download

DOI: 10.17442/uvp-report.032.25

Online veröffentlicht Published online: 12/07/2019

Zusammenfassung

Die Berücksichtigung von Klimawandelfolgen in der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) ist eine der Herausforderungen bei der Umsetzung der Richtlinie 2014/52/EU in Österreich und Deutschland. Zwar muss in Österreich seit 2009 in der Antragstellung für ein UVP-Verfahren bereits ein Klima- und Energiekonzept der Umweltverträglichkeitserklärung (UVE) beigelegt werden, die Berücksichtigung von Klimawandelfolgen in der UVP steht jedoch erst am Anfang. Das UVPklimafit- Infoportal, das in einem mehrjährigen akteursbasierten Forschungsprojekt entwickelt wurde, unterstützt die UVP-Praxis darin, mögliche Klimawandelfolgen und Anpassungsmaßnahmen zu berücksichtigen. Hierfür werden handlungsanleitende Informationen online zur Verfügung gestellt. Zentrales Element ist der „Wegweiser“, der die Bearbeiter des UVP-Berichts (vormals UVE/UVS) systematisch anleitet, eine mögliche Betroffenheit des Vorhabens gegenüber dem Klimawandel zu untersuchen und gegebenenfalls geeignete Maßnahmen zu ergreifen (Climate Proofing). Darüber hinaus können die Sensitivität der Schutzgüter gegenüber dem Klimawandel mithilfe von Leitfragen und Indikatoren eingeschätzt und gegebenenfalls geeignete Anpassungsmaßnahmen entwickelt werden.

Abstract

The consideration of the impacts on climate change in environmental impact assessment (EIA) is a challenge in the implementation of the Directive 2014/52/EU in Austria and Germany. Since 2009, a climate and energy concept has to be attached to the environmental impact declaration in Austria. Nevertheless, the consideration of climate change effects is still at the very beginning. The UVPklimafit-Infoportal was developed in a perennial actor-based research project. Its aim is to support EIA practice in the consideration of climate change effects and adaptation measures. It provides guideline information. Central element is the “signpost” which systematically guides through the preparation of the environmental report in order to identify possible effects on climate change and to identify adaptation measures (climate proofing). Furthermore, the sensitivity of the environmental factors can be evaluated with the help of guiding questions and indicators and adaptation measures can be developed.

Schlagworte

Österreich; Deutschland; Projekt-Umweltverträglichkeitsprüfung; Klimawandel; Klimaanpassung; Climate Proofing; Fachinformationssysteme

Keywords

Austria; Germany; Environmental impact assessment; Climate change; Climate adaptation; Climate proofing; Sectoral information systems

UVP-report 2018

32 (4): 198-205

Fachbeitrag Original article

Licht und Lichtverschmutzung in der Umweltprüfung
Artificial Lighting and Light Pollution in Environmental Assessment

Maria Zschorn

Begrenzter Zugriff Limited access
Zum Herunterladen bitte anmelden Please login to download

DOI: 10.17442/uvp-report.032.26

Online veröffentlicht Published online: 12/07/2019

Zusammenfassung

Seit der Erfindung der Glühbirne Ende des 19. Jahrhunderts nimmt die künstliche Beleuchtung im Außenraum stetig zu. Dieser Trend scheint sich auch für die Zukunft fortzusetzen und durch die Entwicklung kostengünstiger, energiesparender Leuchtmittel wie LED noch zu verstärken (Falchi et al. 2016). Umweltprüfungen sollen gemäß § 3 UVPG „erhebliche Auswirkungen eines Vorhabens, eines Plans oder Programms auf die Schutzgüter“ ermitteln, beschreiben und bewerten und damit eine wirksame Umweltvorsorge gewährleisten. Die dem Artikel zugrunde liegende Masterarbeit „Licht und Lichtverschmutzung in der Landschaftsplanung“ enthält eine Handlungsempfehlung, welche die Integration der Thematik in die Umweltprüfung erleichtern und somit den Schutz der Umwelt vor schädigenden Lichteinflüssen für die Zukunft ermöglichen soll.

Abstract

Since the invention of the light bulb at the end of the 19th century, artificial lighting of open spaces proliferates. This trend appears to be continuing and to be further reinforced by the development of inexpensive, energy-efficient illuminants such as LEDs. The environmental assets relevant to environmental assessments are affected by artificial lighting. Therefore, the issue of artificial lighting needs to be dealt with in environmental assessments. The article is based on a master thesis on “Light and Light Pollution in Landscape Planning”. It contains recommendations for planners and aims to help improve the protection against damages caused by light.

Schlagworte

Lichtemissionen; Umweltprüfungen; Tierökologie

Keywords

Light emissions; Environmental assessments; Animal ecology

affiliate of:

p EEBp IAIA