menu search

UVP-report 35 (2): 78-84 | 2021

Bericht  aus der Praxis / Report from practice

Das Beste beider Welten: gute Übergänge von der frühzeitigen in die förmliche Öffentlichkeitsbeteiligung für Infrastrukturvorhaben
The Best of Both Worlds: Good Interfaces from Early to Formal Public Participation for Infrastructure Projects

Christoph Ewen & Yvonne Knapstein

Begrenzter Zugriff Limited access
Zum Herunterladen bitte anmelden, Please login to download

DOI 10.17442/uvp-report.035.10

 Zusammenfassung

Ob Straße, Windpark oder Atomendlager – frühzeitige Beteiligung wird allenthalben empfohlen, um Akzeptanz, Konfliktminderung und Kompromisse zu erreichen. Aber bei aller Euphorie für frühzeitige und informelle Beteiligung sollte nicht vergessen werden, dass (nur) das förmliche Verfahren (Genehmigungs- oder Planfeststellungsverfahren) verbindliche Beteiligungsrechte bereitstellt. Am Beispiel von konkreten Vorhaben im Bereich Straßen und Windenergie wird gezeigt, wie man aufbauend auf einer konstruktiven und dialogorientierten frühzeitigen und informellen Beteiligung die Betroffenen in den Stand versetzt, das förmliche Verfahren zu verstehen und ihre Rechte geltend zu machen.

Abstract

Whether roads, wind farms or nuclear repositories – early participation is recommended everywhere in order to achieve acceptance, conflict mitigation and compromise. But despite all the euphoria for early and informal participation, it should not be forgotten that (only) the formal procedure (building or planning permission procedure) provides compulsory participation rights. Using concrete road and wind energy projects, we show how constructive and dialog-oriented early and informal participation can enable affected persons to understand the formal procedure and assert their rights.

Schlagworte

Deutschland; Öffentlichkeitsbeteiligung; Moderation; Straßenverkehr; Windenergieanlagen; Raumordnungsverfahren; Planfeststellungsverfahren; Genehmigung, immissionsschutzrechtliche; Projekt-Umweltverträglichkeitprüfung

Keywords

Germany; Public participation; Moderation; Road transport; Wind farms; Spatial impact assessment; Planning permit; Immission control permit; Environmental impact assessment

Online veröffentlicht Published online: 10/08/2021

UVP-report 35 (2): 72-77 | 2021

Fachbeitrag / Original Article

Anforderungen an den UVP-Bericht unter Beachtung methodisch-inhaltlicher Praktikabilität – Teil 3
Requirements Regarding the EIA Report Considering Practicability – Part 3

Joachim Hartlik

Begrenzter Zugriff Limited access
Zum Herunterladen bitte anmelden, Please login to download

DOI 10.17442/uvp-report.035.09

 Zusammenfassung

Der dritte Teil des Artikels gibt Empfehlungen für die nächste Novellierungsrunde des UVP-Rechts aufgrund der in den ersten beiden Teilen dargestellten Anforderungen unter Berücksichtigung der Gutachterpraxis und einer möglichst effektiven behördlichen Vollzugspraxis. Dabei werden auch Aspekte berücksichtigt, die nicht direkt den UVP-Bericht, aber UVP-Verfahrensschritte betreffen, die jedoch in aller Regel einen gutachterlichen Fachbeitrag erfordern. Dazu zählen insbesondere die Vorprüfung zur UVP-Pflicht (Angaben des Vorhabenträgers zur Vorbereitung der Vorprüfung nach Anlage 2 UVPG) und die Festlegung des voraussichtlichen Untersuchungsrahmens (Unterlagen des Vorhabenträgers zu den Merkmalen des Vorhabens, des Standorts und möglicher Umweltauswirkungen nach § 15 Abs. 2 UVPG).

Abstract

The third part of the article aims to identify recommendations for future amendments to EIA legislation. Thereby the requirements presented in two previous parts are taken into account and set against practical experiences of expert consultants and demands of authorities to ensure an efficient practical enforcement. Further considerations refer not only to the EIA report but to procedural steps, which require an expert technical contribution: i.e., in particular, documents prepared for screening and scoping.

Schlagworte

Deutschland; Projekt-Umweltverträglichkeitsprüfung; Umweltrecht; Bundesrecht

Keywords

Germany; Environmental impact assessment; Environmental law; Federal law

Online veröffentlicht Published online: 10/08/2021

UVP-report 35 (2): 63-71 | 2021

Fachbeitrag / Original Article

Umweltauswirkungen durch Mobilfunk bewerten und steuern Konkretisierung des Schutzniveaus für räumliche Gesamtplanungen und Umweltprüfungen
Evaluation and Control of Environmental Effects Caused by Mobile Communications Specification of the Level of Protection for Spatial Planning and Environmental Assessment

Wilfried Kühling

Begrenzter Zugriff Limited access
Zum Herunterladen bitte anmelden, Please login to download

DOI 10.17442/uvp-report.035.08

 Zusammenfassung

Die Belastung des Raums durch hochfrequente elektromagnetische Felder des Mobilfunks und anderer Quellen verlangt zunehmend nach einer gezielten räumlichen Steuerung, ähnlich wie es bei den ebenfalls potenziell schädlichen Umwelteinwirkungen Luftschadstoffe oder Lärm bereits üblich ist. Weitgehend unbeachtet und kaum aufbereitet sind bisher die Möglichkeiten der räumlichen Gesamtplanung mit ihrem hohen Qualitätsanspruch an Umwelt und Gesundheit. Eine der Vorsorge verpflichtete Immissionsqualität für schutzbedürftige Raumnutzungen lässt sich damit auch für hochfrequente elektromagnetische Felder verbindlich festlegen.

Abstract

The exposure to high-frequency electromagnetic fields from mobile communications and other sources increasingly calls for control by spatial planning as it is common practice for the also potentially harmful environmental impacts of air pollutants or noise. Until now, the potentials and high standards concerning environment and health offered by spatial planning have hardly been applied in the context of mobile communications. The author concludes that it would be possible to apply precautionary standards for sensitive land-uses as concerns high-frequency electromagnetic fields.

Schlagworte

Strahlung, elektromagnetische; Strahlenschutz; Telekommunikation und Raumordnung; Bauleitplanung, Umweltprüfung, Vorsorgeprinzip

Keywords

Electromagnetic fields, Radiation protection; Telecommunication and spatial planning; Urban landuse planning; Environmental assessment; Precautionary principle

Online veröffentlicht Published online: 10/08/2021

UVP-report 35 (2): 55-62 | 2021

Fachbeitrag / Original Article

Evaluation der Strategischen Umweltprüfung in Deutschland Methodisches Vorgehen
Evaluation of Strategic Environmental Assessment in Germany – Methodological Approach

Esther Johannwerner, Martin Führ, Claudia Schreider, Lukas Meub, Marie Hanusch, Janine Sybertz, Stefan Balla & Thomas Bunge

Begrenzter Zugriff Limited access
Zum Herunterladen bitte anmelden, Please login to download

DOI 10.17442/uvp-report.035.07

 Zusammenfassung

Ein von 2016-2020 durchgeführtes Forschungsvorhaben hat die Praxis der Strategischen Umweltprüfung in Deutschland durch eine retrospektive Gesetzesfolgenabschätzung evaluiert, etwaige Defizite ermittelt und Gestaltungsoptionen für einen effizienten und effektiven Vollzug erarbeitet. Kernstück der Evaluation ist eine empirische Untersuchung anhand von Fallstudien in einem gestuften Vorgehen (Kaskadenmodell). Zum Einsatz kommt ein Methodenmix aus Dokumentenanalysen, Fragebögen und Interviews mit den jeweils beteiligten Akteuren sowie Workshops. Die Auswertung erfolgt sowohl quantitativ als auch qualitativ. Der Beitrag stellt Methodik und Erhebungskonzept des Projekts vor. Die gewonnenen Ergebnisse bleiben einem weiteren Aufsatz vorbehalten.

Abstract

The article presents the methodology of a research project on the practice of strategic environmental assessment in Germany which was carried out from 2016-2020. In the course of the research, a retrospective regulatory impact assessment was carried out, shortcomings were identified and options for efficient and effective enforcement were outlined. The key component of the evaluation was an empirical investigation based on case studies in a staged procedure (cascade model). A mix of methods was applied, including document analyses, questionnaires and interviews with key actors involved, as well as workshops. The evaluation comprised both qualitative and quantitative elements. The substantial findings obtained will be presented in a further paper.

Schlagworte

Deutschland; Strategische Umweltprüfung; Evaluationsmethoden

Keywords

Germany; Strategic environmental assessment; Evaluation methods

Online veröffentlicht Published online: 10/08/2021

UVP-report 35 (2): 53-54 | 2021

Kolumne / Opinion

Kolumne: Das Ende der Freiheit, wie wir sie kennen?
Opinion: The End of Freedom as We Know It?

Georg Schmid-Drechsler

Begrenzter Zugriff Limited access
Zum Herunterladen bitte anmelden, Please login to download

DOI 10.17442/uvp-report.035.11

Online veröffentlicht Published online: 10/08/2021

affiliate of:

p EEBp IAIA