menu search

UVP-report 2019

33 (1): 2-28

Einführung in das Schwerpunktthema / Editorial

Zukunftsfit mit Umweltprüfung – neues Recht und neue Handlungsfelder. Einführung und Überblick über den 14. UVP-Kongress 2018

Future-proof with Environmental Assessment – New Law and New Fields of Action. Introduction to and Overview of the 14th EIA Conference 2018

Frank Scholles; Manja Jacobsen; Juliane Albrecht; Johannes Bohl; Gesa Geißler; Marie Hanusch; Joachim Hartlik; Christian Jacoby; Christoph Kuttenkeuler; Anke Rehhausen & Ulrike Weiland

Begrenzter Zugriff Limited access
Zum Herunterladen bitte hier klicken

DOI: 10.17442/uvp-report.033.01

Online veröffentlicht Published online: 01/11/2019

UVP-report 2019

33 (1): 29-31

Kolumne / Opinion

Umsetzungsdefizite des UVP-Modernisierungsgesetzes
Transposition Deficits of the Modernisation Act

Wolfgang Sinner

Begrenzter Zugriff Limited access
Zum Herunterladen bitte anmelden Please login to download

DOI: 10.17442/uvp-report.033.02

Online veröffentlicht Published online: 01/11/2019

UVP-report 2019

33 (1): 32-33

Kolumne / Opinion

UVP-Portale in Deutschland – wer sucht, der findet?
EIA Portals in Germany – Who Seeks Shall Find?

Johann Köppel

Begrenzter Zugriff Limited access
Zum Herunterladen bitte anmelden Please login to download

DOI: 10.17442/uvp-report.033.03

Online veröffentlicht Published online: 01/11/2019

UVP-report 2019

33 (1): 34-38

Focus article / Schwerpunktbeitrag

The Legal and Organisational Aspects of the Implementation of the Mitigation Hierarchy and Ecological Compensation in Francei
Die rechtlichen und organisatorischen Gesichtspunkte der Umsetzung der Schadensminderungshierarchie und ökologischen Kompensation in Frankreich

Anne-Charlotte Vaissière & Coralie Calvet

Begrenzter Zugriff Limited access
Zum Herunterladen bitte anmelden Please login to download

DOI: 10.17442/uvp-report.033.04

Abstract

This paper describes recent developments in the implementation of the mitigation hierarchy, including ecological compensation (or biodiversity offsetting), and the current practice in France. We focus on how the organisational aspects of ecological compensation influence the implementation and ecological effectiveness of compensatory measures. The German experience, with traditionally established systems such as Flächenpool and Ökokonto, can thus provide insight to inform the more recent French experience of planned ecological compensation.

Zusammenfassung

Der Artikel beschreibt neuere Entwicklungen zur Umsetzung der Schadensminderungshierarchie, wie ökologische Kompensation oder „Biodiversity offsets“,sowie die derzeitige französische Praxis. Der Schwerpunkt liegt auf dem Einfluss der organisatorischen Gesichtspunkten der ökologischen Kompensation auf Umsetzung und Wirksamkeit der Maßnahmen. Die deutschen Erfahrungen mit Instrumenten wie Flächenpool und Ökokonto können dabei Hilfestellung für die jüngeren französwischen Erfahrungen mit planerischer ökologischer Kompensation bieten.

Keywords

France; Germany; Environmental law; Organisation of administration; Mitigation hierarchy; Compensation measures; Mitigation banking

Schlagworte

Frankreich; Deutschland; Umweltrecht; Verwaltungsorganisation; Schadensminderungshierarchie; Ausgleichsmaßnahmen; Ökokonten, Flächenpools

Online veröffentlicht Published online: 01/11/2019

UVP-report 2019

33 (1): 39-44

Schwerpunktbeitrag / Focus article

Gesundheitsfolgenabschätzung in Österreich und ihre ersten Anknüpfungspunkte an den UVP-Prozess aus Sicht von Public-Health-Expertinnen
Health Impact Assessment in Austria. Points of Reference to the EIA Process from the Perspective of Public Health Expert

Gabriele Antony & Bianca Fuchs-Neuhold

Begrenzter Zugriff Limited access
Zum Herunterladen bitte anmelden Please login to download

DOI: 10.17442/uvp-report.033.05

Zusammenfassung

Seit 2010 wurden in Österreich zu unterschiedlichen Themen Gesundheitsfolgenabschätzungen (GFA) durchgeführt, u. a. zum Ausbau einer Straße im Bundesland Steiermark. Mit dieser GFA konnten erste wertvolle Erfahrungen an der Schnittstelle GFA – Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) gesammelt und Synergiepotenziale aufgezeigt werden. Zur weiteren Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten einer integrierten Abschätzung von Umwelt- und Gesundheitsfolgen in Österreich wurde eine politikfeld- und ebenenübergreifende Arbeitsgruppe vom Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz gemeinsam mit dem Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus sowie den Landessanitätsdirektionen initiiert mit dem Ziel, Synergien auszuloten und Akteure aus den Bereichen Umwelt/UVP und Gesundheit/GFA weiter zu vernetzen.

Abstract

Since 2010, health impact assessments (HIA) have been carried out for a number of activities in Austria. Valuable experience could be gathered at the interface of HIA and environmental impact assessment (EIA) and potential synergies could be demonstrated with a case study for a road infrastructure project in Styria. A working group has been initiated across policy sectors and levels by the Federal Ministry of Labour, Social Affairs, Health, and Consumer Protection in cooperation with the Federal Ministry of Sustainability and Tourism as well as the Provincial Public Health Directorates to further explore integrated assessment approaches for environmental and health impacts in Austria. The aim is to closer link up EIA and HIA actors and to find synergies.

Schlagworte

Österreich; Gesundheitsvorsorge; Projekt-Umweltverträglichkeitsprüfung; Gesundheitsfolgenabschätzung; Straßenverkehr; Koordination

Keywords

Austria; Health prevention; Environmental impact assessment; Heath impact assessment; Road transport; Coordination

Online veröffentlicht Published online: 01/11/2019

UVP-report 2019

33 (1): 45-55

Schwerpunktbeitrag / Focus article

It's the climate change, stupid! Über die Notwendigkeit und Wege der Integration der Klimawandelanpassung in die Umweltprüfung der Bauleitplanung
It's the climate change, stupid! The Necessity to Integrate Climate Change Adaptation in Environmental Assessment for Local Land-use Planning

Jens Lüdeke & Nico Börschig

Begrenzter Zugriff Limited access
Zum Herunterladen bitte anmelden Please login to download

DOI: 10.17442/uvp-report.033.06

Zusammenfassung

Der steigende Wohnraumbedarf und der Klimawandel sind zwei der derzeit drängendsten Zukunftsaufgaben. Der Einbezug des Klimawandels in die Umweltprüfung der Bauleitplanung ist deshalb essenziell. Sie soll deshalb v. a. die Sicherung von Kaltluftentstehung und kühlender, städtischer Grünflächen untersuchen. Weiterhin muss zur Hochwasservorsorge die Bodenversiegelung verringert und Versickerung ermöglicht werden. Der Artikel zeigt, welche Grundlagen für die klimawandelinduzierte Umweltprüfung bereits existieren und wo noch Forschungsbedarf existiert.

Abstract

Increasing housing needs and climate change are among the most urgent tasks which need to be solved in the near future. Therefore, it is essential to consider the issue of climate change in the environmental assessment in local land-use planning. Thus, cold air production areas and urban green areas with cooling effects shall be assessed. Furthermore, for an effective flood prevention, sealing of the soil surface needs to be minimised and infiltration of more rainwater needs to be enabled. The article shows the existing basics for the consideration of climate issues in environmental assessment and highlights areas for further research.

Schlagworte

Deutschland; Klimawandelanpassung; Bauleitplanung; Umweltprüfung; Climate Proofing

Keywords

Germany; Climate change adaptation; Local land-use planning; Environmental assessment; Climate proofing

Online veröffentlicht Published online: 01/11/2019

UVP-report 2019

33 (1): 56-61

Schwerpunktbeitrag / Focus article

Berücksichtigung der Anfälligkeit von Eisenbahnanlagen gegen Klimawandelfolgen und der Vermeidung von Umweltschäden in der Umweltverträglichkeitsprüfung
Considering the Vulnerability of Railway Installations against Impacts of Climate Change and Avoiding Environmental Damage in Environmental Impact Assessment

Eckhard Roll; Markus Forbriger & Maike Norpoth

Begrenzter Zugriff Limited access
Zum Herunterladen bitte anmelden Please login to download

DOI: 10.17442/uvp-report.033.07

Zusammenfassung

Seit der „Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel“ werden die Auswirkungen auf den Schienenverkehr im Eisenbahn-Bundesamt behandelt. Der Fokus liegt dabei auf der Prüfung der Klimaanpassung in Regelwerken sowie in der Abschätzung der Vulnerabilität des bundesdeutschen Bahnnetzes gegen Massenbewegungen, Überschwemmungen und Stürme. In der Umweltverträglichkeitsprüfung sind klimawandelbedingte Unfälle und Störfälle in den Blick zu nehmen, die zu Umweltschäden führen können. Dagegen bleiben rein verkehrliche Auswirkungen dem „Climate proofing“ vorbehalten.

Abstract

Since the German Strategy for Adaptation to Climate Change was adopted, effects on the railway traffic are dealt with by the Federal Railway Authority. The focus is on the revision of technical guidelines and standards and the evaluation of the vulnerability of the railway network in regard to mass movements (e.g. land slides), flooding and storms. Environmental impact assessment has to consider accidents and malfunctions caused by climate change which might lead to environmental damage. Mere effects on traffic, however, are dealt with in climate proofing.

Schlagworte

Deutschland; Schienenwege; Verkehr, Umweltprobleme; Projekt-Umweltverträglichkeitsprüfung; Climate Proofing; Verletzbarkeit; Naturrisiken; Klimawandel

Keywords

Germany; Railway lines; Transport, environmental issues; Environmental impact assessment; Climate proofing; Vulnerability; Natural risks; Climate change

Online veröffentlicht Published online: 01/11/2019

UVP-report 2019

33 (1): 62-73

Schwerpunktbeitrag / Focus article

Wo bleibt die Strategische Umweltprüfung in der Luftreinhalteplanung?
Where is Strategic Environmental Assessment in Clean Air Planning

Ulrike Weiland

Begrenzter Zugriff Limited access
Zum Herunterladen bitte anmelden Please login to download

DOI: 10.17442/uvp-report.033.08

Zusammenfassung

Die Luftreinhalteplanung soll der Wiederherstellung einer gesundheits- und umweltverträglichen Luftqualität v. a. in großen Städten und Agglomerationen dienen. Dass Luftbelastungen in Städten erhebliche Gesundheits- und Umweltauswirkungen haben, ist inzwischen als Problem allgemein erkannt: ca. 150 Luftreinhaltepläne (LRP) liegen bundesweit vor. Da die meisten Luftbelastungen im urbanen Bereich durch den motorisierten Verkehr verursacht werden, zielen auch die meisten Maßnahmen der Luftreinhalteplanung auf eine Verringerung verkehrsbezogener Luftbelastungen wie z. B. der Bau von Umgehungsstraßen oder der Ausbau des schienengebundenen Personenverkehrs. Wie an diesen Beispielen deutlich wird, können die Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität ihrerseits erhebliche Auswirkungen auf andere Umweltgüter wie biologische Vielfalt, Boden oder Wasser haben. Strategische Umweltprüfungen (SUPen) der LRP sollen sicherstellen, dass durch deren Maßnahmen keine anderen Umweltgüter und keine Natura 2000-Gebiete beeinträchtigt werden. Für LRP sind SUPen durchzuführen 1. bei Rahmensetzung für die Zulassung eines UVP- oder vorprüfungspflichtigen Vorhabens, 2. bei Rahmensetzung für ein anderes Vorhaben, das zwar keiner UVP bedarf, jedoch nach einer Einzelfallvorprüfung erhebliche Umweltauswirkungen haben kann, und 3. wenn ein Luftreinhalteplan eine FFH-Verträglichkeitsprüfung erfordert. Bei der Analyse von knapp einhundert neueren LRP wurde nur eine SUP ermittelt. In knapp der Hälfte der LRP wird dies mit der fehlenden rahmensetzenden Wirkung begründet, bei der anderen Hälfte wird eine SUP gar nicht erwähnt. In fast keinem LRP werden Natura-2000-Gebiete oder FFH-VPen erwähnt – wobei solche Gebiete auch in großen Städten und Agglomerationen vorkommen. Solange jedoch der LRP im Unklaren lässt, ob eine SUP erforderlich wäre, ist er nicht rechtssicher. Daraus ist zu schließen: 1. In der Luftreinhalteplanung ist von einem Praxisdefizit bei der SUP auszugehen. 2. Die Potenziale der SUP zu einem integrativen und strategischen Denkansatz werden von den für den LRP zuständigen Behörden nicht (an-)erkannt.

Abstract

Air pollution in urban areas is commonly recognised as an environmental and health issue. Clean air plans shall serve to improve air quality and thus to protect human health and the environment in particular in major cities and agglomerations. By now 150 clean air plans have been drawn up in Germany. In urban areas, motorised traffic has the most substantial impact on air quality. Consequently, most measures put forward in clean air plans address pollution caused by traffic, for example, the construction of bypasses or improving rail bound traffic. These examples show that such measures might significantly affect other environmental factors such as biodiversity, soil or water. To carry out a strategic environmental assessment (SEA) for a clean air plan aims to prevent negative effects on other environmental factors and Natura 2000 sites. Clean air plans must undergo an environmental assessment if they (1) set the framework for the authorisation of projects that require an environmental impact assessment or are required to undergo a screening, or (2) set the framework for the authorisation of other projects and probably will have significant environmental effects or (3) must undergo an appropriate assessment pursuant to the Habitats Directive. The author analysed 100 current German clean air plans and found that only in one case an SEA had been carried out. She concludes that (1) there is a deficit in the practical implementation relating to SEA for clean air plans and (2) the potential of SEA is not understood by the competent authorities.

Schlagworte

Deutschland; Strategische Umweltprüfung; Luftreinhalteplanung; FFH-Verträglichkeitsprüfung; Umweltrecht

Keywords

Germany; Strategic environmental assessment; Clean air planning; Natura 2000 appropriate assessment; Environmental law

Online veröffentlicht Published online: 01/11/2019

affiliate of:

p EEBp IAIA